Wenn Visual Studio trotz SSD mal wieder zu langsam ist, kann man noch einen Schritt weiter gehen, und das doch recht häufig genutzte Temp-Directory in den RAM auslagern.

Dazu braucht man als erstes eine RAM-Disk. Also ein Programm, dass dem Betriebssystem RAM als Festplatte vorgaugelt. AMD Radeon RAMDISK ist dafür geeignet und sogar kostenlos bis 4 GB RAM nutzbar.

Nach der Installation muss man die Größe und das Laufwerk festlegen. Ich habe mich für die folgenden Einstellungen entschieden:

Radeon RAMDISK Einstellung 1 Radeon RAMDISK Einstellung 2

Die RAMDISK ist also Laufwerk Z: Weil ich nicht mein ganzes Temp-Folder umziehen wollte, habe ich auf Basis dieses Blogposts nachfolgende Zeilen in ein Batch-Skript gepackt und starte Visual Studio nun hierüber, damit Z:\Temp verwendet wird:

    set TEMP=z:\temp
    set TMP=z:\temp
    start "" "C:\Program Files (x86)\Microsoft Visual Studio\2019\Professional\Common7\IDE\devenv.exe"

Abschließend sollte man auch noch die Resharper-Einstellungen ändern, damit auch hier die RAMDISK verwendet wird:

Resharper Einstellung für Cache Speicherort

Ich meine, dass VS damit einen ticken schneller ist. Bei meinen WPF-Projekten ist der Unterschied nicht so dramatisch, bei Web-Projekten würde ich da noch mehr Performance-Gewinn erwarten.

Auf die Idee bin ich durch den Chat in einem der Videos von David Tielke gekommnen.